Home
Contact
Imprint
Sitemap
Print
GDK / CDS

eHealth

Im Juni 2007 hat der Bundesrat die von Bund und GDK erarbeitete „Strategie eHealth Schweiz“ für die Jahre 2007 bis 2015 genehmigt. Die Strategie eHealth Schweiz verfolgt die Vision, dass Patientinnen und Patienten mit dem elektronischen Patientendossier (EPD) ihren Gesundheitsfachpersonen die wichtigsten Dokumente rund um ihre Gesundheit zur Verfügung stellen – unabhängig von Ort und Zeit. Sie sind damit aktiv an den Entscheidungen in Bezug auf ihr Gesundheitsverhalten und ihre Gesundheitsprobleme beteiligt und stärken die eigene Gesundheitskompetenz.

Um die Strategie eHealth Schweiz umzusetzen, haben das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) und die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) 2007 eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen. Bund und Kantone tragen seitdem gemeinsam die Kompetenz- und Koordinationsstelle eHealth Suisse. Mit dem Inkrafttreten des Bundesgesetzes über das elektronische Patientendossier (EPDG) haben sich die Aufgaben von eHealth Suisse verändert, so dass im Frühling 2017 eine neue Vereinbarung getroffen wurde – weiterhin getragen von den zwei starken Säulen Bund und Kantonen. Ihnen geht es darum, gemeinsame organisatorische, rechtliche und technische Leitplanken für die Entwicklung von eHealth-Anwendungen, insbesondere des elektronischen Patientendossiers (EPD), zu definieren. Denn damit eHealth wirklich nützt, braucht es eine nationale Planung und Koordination.

Im März 2018 wurde vom «Dialog Nationale Gesundheitspolitik» die Strategie eHealth Schweiz 2.0 verabschiedet. Die Hauptziele der Strategie bis 2022 sind, das elektronische Patientendossier (EPD) einzuführen und zu verbreiten sowie die Digitalisierung rund um das EPD zu koordinieren.

Kontakt

Magdalena Wicki Martin

Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK)
Haus der Kantone
Speichergasse 6
Postfach
CH-3001 Bern

Tel. +41 (0)31 356 20 28
Fax. +41 (0)31 356 20 30