Die GDK

Die Schweizerische Gesundheitsdirektorenkonferenz ist das politische Koordinationsorgan der Kantone in der Gesundheitspolitik. Sie hat die Förderung der Zusammenarbeit der Kantone in gesundheitspolitischen Belangen zum Ziel und bildet eine nationale Plattform für den Dialog mit Bundesbehörden und anderen wichtigen Organisationen des Gesundheitswesens.

Coronavirus

Der Bundesrat stuft die Situation in der Schweiz als «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz ein.

Plenarversammlung der GDK: Erste Erkenntnisse zur Bewältigung der Covid-19-Krise

Die Plenarversammlung der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) hat eine Diskussion zur Bewältigung der Covid-19-Krise durch die Kantone geführt. Zu den Erkenntnissen gehört, dass es präzisere Vorgaben zur…

Jahresbericht 2020

Die Covid-19-Pandemie stand im vergangenen Jahr zweifellos im Zentrum der GDK-Aktivitäten. Doch auch in anderen Bereichen war die Gesundheitsdirektorenkonferenz gefordert.

Einheitliche Finanzierung (EFAS)

Ambulante und stationäre Leistungen sollen künftig einheitlich finanziert werden. Für die GDK muss ein solcher Systemwechsel zwingend auch die KVG-Pflegeleistungen von Spitex und Pflege umfassen.

Seltene Krankheiten

Die Nationale Koordination Seltene Krankheiten (kosek) anerkennt drei weitere Zentren für Seltene Krankheiten in Aarau, Luzern und im Tessin.

Qualität

Die GDK hat ein Positionspapier erarbeitet, in dem sie verschiedene Qualitätsthemen beurteilt und die Prioritäten aus der Sicht der Kantone benennt.